+ + + + + Hey Gast. Schau dich in Ruhe um und melde dich, wenn du Fragen hast. Wir sind für dich da + + + + + Registrierungen ohne Bewerbungen werden kommentarlos gelöscht. Erst bewerben. Denkt bitte daran. Danke.
Membercasting » Little Wolf come Home || Hannah wir warten auf dich


Wir, Murphy, Lola und Lucifer - das Team von World of Vengeance, freuen uns, dass du zu uns gefunden hast. Nimm dir ein Ravenbier und schau dich ganz in Ruhe um. Scheu dich nicht uns zu schreiben, wenn du Fragen hast, wir sind gern für dich da. Talk to you soon.



TAUCHE EIN IN UNSERE WELT. FINDE HERAUS, WO DEIN PLATZ IST. VIELLEICHT LOCKT DICH DER RUF DES BIG EASY? NEW ORLEANS, DIE STADT, DURCH DIE DER MISSISSIPPI FLIESST, IST NICHT NUR DIE WIEGE DES JAZZ, SONDERN AUCH DAS REICH DES SHADOW PACKS – DER WERWÖLFE. AUCH DIE MÄCHTIGE REGENTIN DER HEXEN DES ANCESTRY-COVENS ANSÄSSIG IN NOLA. DER ZUSAMMENHALT VERSCHIEDENER WESEN SORGT FÜR FRIEDEN IM EPIZENTRUM DER MAGIE. WIE LANGE KANN DIESER GEHALTEN WERDEN?

ODER IST ES VIELLEICHT DOCH BATON ROUGE - DAS NEUE IRDISCHE DOMIZIL LUCIFERS, DER NICHT NUR SEINE DÄMONISCHEN RITTER UM SICH SCHART, UM FÜR DIE BEVORSTEHENDE SCHLACHT ALLER SCHLACHTEN EINE ARMADA AUS SEINEN KRIEGERN AUFZUSTELLEN. DIE HAUPTSTADT LOUISIANAS IST SCHAUPLATZ DES HÖLLENFÜRSTEN UND VIELLEICHT WILLST DU GENAU DORT EINSTEIGEN? DU WILLST LIEBER ZU TEAM HEAVEN, STATT TEAM HELL GEHÖREN? KEIN PROBLEM, WIR RUFEN EIN TAXI FÜR DICH.

Hier findest du einige wichtige Links. Schau dich in Ruhe um und vergiss bitte nie, dass wir dir gern mit Rat und Tat zur Seite stehen, um dir den ersten Schritt so einfach wie möglich zu gestalten.



IN THE SPRING 2032, I RETURNED TO NEW ORLEANS, AND AS SOON AS I SMELLED THE AIR, I KNEW I WAS HOME. IT WAS RICH, ALMOST SWEET, LIKE THE SCENT OF JASMINE AND ROSES AROUND OUR OLD COURTYARD. I WALKED THE STREETS, SAVORING THAT LONG LOST PERFUME. THE FIRST THING YOU NOTICE ABOUT NEW ORLEANS ARE THE BURYING GROUNDS - THE CEMETERIES - AND THEY'RE A COLD PROPOSITION, ONE OF THE BEST THINGS THERE ARE HERE. GOING BY, YOU TRY TO BE AS QUIET AS POSSIBLE, BETTER TO LET THEM SLEEP. GREEK, ROMAN, SEPULCHRES- PALATIAL MAUSOLEUMS MADE TO ORDER, PHANTOMESQUE, SIGNS AND SYMBOLS OF HIDDEN DECAY - GHOSTS OF WOMEN AND MEN WHO HAVE SINNED AND WHO'VE DIED AND ARE NOW LIVING IN TOMBS.

#1

Little Wolf come Home || Hannah wir warten auf dich

in Membercasting 26.06.2018 17:06
von Haily Clarke
| 861 Beiträge
avatar
Beschäftigung: Barfrau im ´Black Raven´
Beziehungsstatus verliebt, vergeben
Gesinnung zeigt sich noch
Rassenzugehörigkeit Hexe
Neigung Bisexuell
Rudel /






Vollständiger Name der/des Gesuchten
» Hannah XXX

Alter
» ca. 19

Beziehung zu einander
» Tony und ich haben dich durch Zufall kennen gelernt als wir den Spuren deiner toten Schwester gefolgt sind. Du warst allein in eurem Haus und am Ende haben wir dich mitgenommen, weil du ohne Verwandte nicht einfach allein dort bleiben konntest. Zu diesem Zeitpunkt warst du gerade mal 17/18 und erst seit kurzem ein Werwolf. Wir sind eine Art Familienersatz geworden. Tony ein Vorbild und Mentor und ich eben irgendwie die, die bei den Sachen in denen es eben mal weiblichen Rat bedurfte parat war. Du hast eine ganze Zeit bei ihm gelebt danach und wir beide haben über das letzte Jahr über Telefonieren und gelegentliche Besuche Kontakt gehalten.

Fakten zur Person
»Hannah ist zufällig in einem Nebenplay von Tony und mir entstanden und hat somit schon einen kleinen Background aber noch unheimlich viel Potential zum ausbauen!


Sie ist noch ein Teenie, als ihre Familie, die auf einer Farm lebt, Geldnöte plagten. Als Teenager versteht man das alles noch nicht so und ist naiv und leichtsinnig. Ausser ihr, gab es noch ihre ältere Schwester Lia. Die Eltern sind Werwölfe, weswegen auch die Kinder der Fluch jederzeit ereilen konnte. Doch die Auslösung des Fluches wurde ihnen aufgezwungen. Dazu später...
Hannah dachte nach, wie sie ihrer Familie helfen kann und lies sich auf einen Deal mit einem nett wirkenden aber zwielichtigem Mann ein. Er gab ihr Geld und alles schien wieder besser zu werden. Doch sie hatte nicht damit gerechnet, welch ein Lehrgeld das sein würde. Eines Nachts brachen Männer ins Haus ein, einige davon Vampire und sperrten die Eltern von Lia und Hannah im Keller ein. Ketten sollten sie zurück halten, als sie an ihnen fragliche Experimente durchführten, mit einem Mittel, das den Fluch auch ohne Vollmond auslösen sollte. Da es nicht funktionierte und die beiden Wölfe immer mehr abbauten, wurden die Kinder gezwungen ihre eigenen Eltern zu töten. Dadurch wurde der Fluch bei Lia und Hannah ausgelöst und beide wurden ebenfalls, im selben Keller eingesperrt, in dem noch immer die Leichen ihrer Eltern lagen.

Lia schaffte es irgendwann sich zu befreien, gerade kurz vor der nächsten Vollmondnacht. Das sollte ihr aber zum Verhängnis werden, denn nach dieser Nacht, hatte sie einen kleinen Jungen auf dem Gewissen. Sie befreite ihre Schwester und musste sich dann schon verabschieden. Die Bürde dieses Mordes lag schwer auf ihr und sie trat die Flucht an und lies ihre Schwester zurück, bis sie ein sicheres Versteck finden konnte. Hier kam Tony ins Spiel. Lia hat drei Tage in seinem Fightclub gehaust, aber niemals erzählt, warum sie sich verstecken musste. Am dritten Morgen fand er sie tot, getötet von Vampiren, in seinem Club vor. Auf ihrem Ausweis stand die Adresse der Farm, zu der er sich, zusammen mit Lias Leiche, Nachts auf den Weg machte. Dabei traf er mich auf dem Weg. Hannah war uns natürlich nicht gut gesonnen, da sie uns ebenfalls für Feinde hielt. Nach einer kleinen Kabbelei schafften es Tony und ich, Hannah endlich zu erklären, weshalb wir da waren. Sie erzählte daraufhin die gesamte Geschichte. Uns war klar, dass wir sie dort nicht lassen konnten und deshalb boten wir an, sie mit zu nehmen. Sie willigte ein. Das Haus wurde mitsamt ihrer toten Familie abgebrannt um alle Spuren zu beseitigen. Seither lebt Hannah mit in Nola. Das Ganze ist ca ein Jahr her
.

Für Hannahs Charackter gibt es noch viel Spielraum und auch für ihre Kindheit und natürlich absolut für die Zukunft Aber sie ist definitiv kein Prinzesschen und nicht auf den Mund gefallen. Sie hat viel erlebt und hat dementsprechend wohl eine gewisse Reife. Doch letztlich ist sie dennoch eine junge Frau die mit den Sorgen und Nöten zu kämpfen hat, mit denen sich Mädchen in ihrem Alter eben rumschlagen müssen, das alles gekoppelt mit den zusätzlich erschwerten Impulsen durch das Werwolfgen.


gewünschter Avatar
» Unser lieber Tony wünscht sich jemanden in Richtung Britt Robertson. Wir sind allerdings für Vorschläge offen


Anmerkungen
» Diese Rolle ist uns wirklich wichtig und wir hängen an ihr, weshalb sie nun erneut frei ist. Hannah hatte bisher nie die Chance die sie verdient hätte, daher freuen wir uns ungemein auf dich Du hast durch Tony einen direkten Anschluss zum ansässigen Ruden dem Shadowpack und somit schon einige Bekanntschaften, auf die du dich freuen darfst !



Vollständiger Name des/der Suchenden • Alter • Beruf
Haily Clarke | 27 | Kellnerin im Black Raven
Anthony Mercer | 31 | Werkstatt- und Fightclubbesitzer

Fakten zu den Suchenden
Haily: Ich bin eine ziemlich aufgeweckte, manchmal aufgedrehte und nicht auf den Mund gefallene Persönlichkeit. Ich bringe mich durchaus in Schwierigkeiten und rede oder handel oft schneller als ich denke. Grundsätzlich bin ich ziemlich Loyal und Hilfsbereit, interessiere mich aber ansonsten ehr weniger für andere Angelegenheiten oder besser gesagt: ich versuche mich nicht einzumischen. Ich bin sehr neugierig und immer interessiert daran zu lernen. Gegen eine gute Portion Spaß in jeglicher Form habe ich nie etwas einzuwenden und trinke auch gern mal einen guten Schluck dabei. Manchmal kann ich sehr impulsiv sein und reagiere intuitiver als ich vielleicht sollte. Alles in allem bin ich also eine vielseitige kleine Hexe, mit der man durchaus etwas erleben kann, würde ich sagen

Tony: Ich bin kein einfach gestrickter Typ, aber ein Wolf mit Leib und Seele. Ich besitze eine Werkstatt, die ich von einem alten Mann übernommen habe und einen Fightclub, der nur Nachts geöffnet hat. Spezifisch für mich sind meine große Angst vor großen Feuern und meine Vergangenheit. Gerade weil ich meine Familie in einem selbst erzeugtem Feuer verlor, habe ich Verständnis für Hannah. Das wäre das Wichtigste. Alles andere kann man erfragen


Dargestellt von
Minka Kelly & Jason Behr


Probepost oder Probeplay?
Ein kleiner Einblick in deinen Schreibstil und deinen gewählten Character wäre nett

Damit du vielleicht eine Hilfe hast, hier zwei Auszüge aus dem Nebenplay von mir und Tony, bei dem es um Hannah geht:

ch hatte mich so weit wieder entspannt, dass die Scherze, oder auch Spitzen, die wir uns gegenseitig entgegen warfen, wieder einfacher zu finden waren. Und ich hatte auch nicht lange gezögert, sie an meinen sarkastischen Gedanken teilhaben zu lassen, nachdem sie es tatsächlich gewagt hatte mich zu berühren. Seltsam war es schon, hätte ich doch eher damit gerechnet, schärfer darauf zu reagieren, als es mit einem kleinen Zucken zu kompensieren. Doch...es blieb dabei und sie war nicht die Einzige, die verdutzt war. Nein, ein Freund von Nähe, vor allem mit einer Fremden wie ihr...das war nur möglich, wenn ich mich völlig darauf einließ. Bei einem One-Night-Stand zum Beispiel. Das war das widersprüchliche an mir. Einerseits war Nähe schwer für mich zu ertragen, andererseits, konnte ich damit aber auch einiges kompeniseren. Es kam immer auf das "wie" an. Doch hier...es war schwer mir selbst zu erklären, wieso ich gerade so reagiert hatte.
Der Gedanke war schnell fort geschoben, als Hale und ich zum Auto gingen, danach aber beschlossen, erst einmal die noch lebende Wölfin nach drinnen zu bringen. Dort hatte ich sie auf das Sofa abgelegt, doch bevor wir nach unten gehen konnten, prüfte Haily noch einmal ihren Puls. Sie wollte sicher gehen, dass es keine weiteren Überraschungen gab. Sehr gut, so musste ich mir eine Sorge weniger machen. Wieder einmal schoss mir ein seltsamer Gedanke durch den Kopf. Konnte es sein, dass ich, obwohl das hier eine wirklich heikle Situation war, es dennoch genoss. Dass Haily hier war, beruhigte mich doch mehr, als ich zugeben wollte. Das änderte meine Meinung jedoch nicht, sie lieber raus gehalten zu haben, aber ich nahm es jetzt so, wie es war. Die Akzeptanz war es vielleicht auch, die mir neue Sichtweisen offenbarte.

Als wir letzendlich nach unten stiegen, geführt durch den Schein von Hailys Handylampe. Ich atmete gerade nur noch durch den Mund, um dem modernden Geruch in meiner Nase Einhalt zu gebieten. Hailys Versuch, den Geruch nicht zu sehr aufzunehmen, würde bei mir reichlich wenig bringen. Uns bot sich ein wirklich makaberes Bild. Drei Leichen, wie man auf Anhieb erkennen konnte. Zwei schon in einem weiten Stadium der Verwesung und eine kleinere Leiche, die noch halbwegs erkennbar war. Was zum Teufel war hier passiert? Und wie konnte die junge Frau da oben weiterhin hier leben? Viele Gründe dafür schossen in meinen Kopf, denn ich versuchte krampfhaft eine Erklärung dafür zu finden. "Das ist...das ist einfach krank." kommentierte ich, etwas fassungslos, wobei mich sonst nichts so leicht schockierte.
Haily reichte mir ihr Handy nachdem sie mich wie aus dem Nichts angestupst hatte. Sie wollte wieder nach oben. Ich nickte ihr stumm zu und verweilte noch eine Weile in diesem Raum. Ich wollte mir das näher ansehen. Wollte man sie wirklich schützen, oder waren sie eingesperrt worden? Für mich sahen die Hinweise eher widersprüchlich aus. Die toten Tiere und die Ketten...Wieso hätten sie hier unten sterben sollen? Das alles wollte nicht zusammen passen.
Einige Zeit nach Hale, betrat ich auch wieder das Erdgeschoss, war aber zu keiner Einigung mit mir selbst gekommen. An der Tür zum Keller blieb ich stehen und schloss diese, ehe ich Haily bedeutete, zu mir zu kommen. Die junge Frau war dabei zu erwachen, aber sah noch nicht aus, als sei sie gänzlich wieder voll da.
"Ich verstehe das nicht. Es macht einfach keinen Sinn." gab ich offen und ehrlich zu, achtete dabei aber darauf zu flüstern. Ich stand direkt vor der Brünetten, die ich noch ein wenig näher heran zog. Werwölfe hatten nicht nur gute Nasen, sondern auch gute Ohren. "Soll ich ihr jetzt einfach sagen, dass ich wahrscheinlich noch jemanden im Wagen habe, der ihr wichtig war?". Während meiner wirklich ernsgemeinten Frage, sah ich Hale ebenso an. "Sie sollte lieber weiterhin denken, dass sie weg gelaufen ist.". Es war unschwer zu erkennen, dass ich mit mir haderte. Manchmal war alles so leicht, aber hier war es das nicht. Die junge Frau hatte anscheinend schon genug Probleme.

Plötzlich ertönte ein Klicken...ein ganz verräterisches Klicken. Ohne, dass ich sie gehört hatte, muss sie sich wieder vom Sofa erhoben haben und zielte doch jetzt tatsächlich mit einer Schrotflinte auf uns. Wie hatte sie das nur geschafft? Langsam drehte ich meinen Kopf zu ihr um und sah sie etwas überrascht an. Dann zögerte ich nicht weiter. Es trennten uns vielleicht zwei Meter, die ich schnell überwandt und ihr die Waffe entriss. Dabei wurde ein Schuss gelöst, der direkt richtung Decke ging. Beton und Holz bröselte auf uns herab, während ich die junge Frau fest auf den Boden gedrückt hielt. "Wir sind keine Feinde, okay? Wir sind wegen Lia hier.". Es war unumgänglich, dass ich den Namen der Frau in meinem Kofferraum aussprach. Sofort schien sie sich zu beruhigen und so lies ich sie letzendlich los. Die Schrotflinte aber, nahm ich an mich.
Mein Blick ging zu Haily. Sie schien nicht verletzt worden zu sein.
"Lia, was wisst ihr?? Wo ist sie???". Das Blatt schien sich zu wenden und das Mädchen endlich zur Vernunft zu kommen. "Sie ist...". Ich hatte mit so vielem gerechnet...Besorgten Eltern, oder gar niemanden, den man hier antraf, aber nicht mit so einer Familientragödie. Wobei es sich hierbei nicht einmal um Menschen handelte. Sondern eine Familie von Wölfen, die anscheinend einen Feind hatten, dem sie nicht gewachsen waren. "Wie heißt du?" wollte ich dann erst wissen. Es war leichter sie mit ihrem wahren Namen anzusprechen, wenn einer von uns ihr die Nachricht überbrachte.


Nach dem sie sich um dunkeln wieder nach oben getastet hatte und nun in zumindest etwas frischerer Luft war, ging es ihr deutlich besser. Im Halbdunkel des Hauses sah sich die Hexe etwas um und versuchte etwas über de hiesige Familie heraus zu finden. Alles sah ziemlich abgewohnt und lange nicht benutzt aus. Überall lag Staub und die Spinnenweben zogen sich über die Wände. An der Treppe nach oben lieb sie kurz stehen und schaute hinauf. Sie haderte kurz mit sich ob sie nach oben gehen sollte, doch vermutlich würde sie nicht viel anderes finden. Also ging sie daran vorbei in die Küche. Im Gegensatz zum Rest des Hauses, schien diese ab und an benutzt zu werden, denn es Stand Geschirr herum und der Herd sowie die Arbeitsplatten waren nicht so dick verstaubt wie der Rest. Haily öffnete den Kühlschrank, er war abgestellt aber gefüllt mit einigen Konserven, Brot und dergleichen. Das Mädchen schien also zumindest die Küche zu nutzen., aber wo schlief sie?
Gerade als Hale sich abwenden und ins Wohnzimmer gehen wollte fiel ihr etwas im Augenwinkel auf. Sie blieb stehen und schaute zur Hintertür hinaus...in der Scheine brannte Licht...ein schwacher Schein nur, aber dort war Licht. °Mh, da schläfst du wohl°
Sie speicherte die Information ab und ging ins Wohnzimmer, dort hingen ein paar Familienbilder an den Wänden. Haily betrachtete sie, konnte das Mädchen auf dem Sofa wieder erkennen, sie schien wirklich ungefähr 16 zu sein. "Armes Ding, in dem Alter auf dich gestellt" flüsterte sie vor sich hin. Auch die Leiche aus Tonys Kofferraum sah sie, gemeinsam mit dem Mädchen. Sie schienen wirklich Schwestern zu sein. Vielleicht um die 22, wird sie gewesen sein. Die Eltern der beiden sahen ziemlich normal aus und auch ziemlich Glücklich. Was Haily allerdings nicht entdecken konnte war ein weiteres Familienmitglied. Die dritte Leiche aus dem Keller, der Junge, war zumindest nach den Bildern nicht zu identifizieren.
Das Ergab kein schlüssiges Bild. Haily betrachtete das Mädchen auf dem Sofa und legte ihren Kopf leicht schräg. Auch sie sah normal aus, soweit sie es im fahlen Licht erkennen konnte. Sie sah nicht mal sehr ungepflegt aus. Aus den Augenwinkeln nahm sie eine Bewegung war und erkannte wie Tony wieder hoch kam und sie zu sich winkte.
Langsam ging sie zu ihm hinüber. "Sie wird bald aufwachen.."
Tony schien zu dem selben Schluss zu kommen wie sie, das ganze hier ergab keinen Sinn. Sie nickte ihm zustimmen zu und wurde erneut etwas überrascht als er sie am Arm noch näher an sich zog. Ihr war bewusst, dass es darum ging leise zu bleiben, dennoch hatte sie nicht damit gerechnet. Seine Frage allerdings war ihr wichtiger, weshalb sie nicht weiter daran dachte. Die Stirn der kleinen Frau legte sich leicht in Falten. "So wie es hier aussieht und nach dem was wir dort unten gesehen haben, kann sie gar nicht noch mehr Probleme haben. Wenn meine Vermutung stimmt, dass es ihre Schwester ist, dann müssen wir es ihr sagen. Und dann müssen wir zusehen, dass wir sie hier weg bekommen."
Ja sie sagte wir und nicht du. Denn nun war sie hier und hin mit drin. Und sie würde einen Teufel tun, einen der beiden zurück zu lassen.
Allerdings kamen sie nicht dazu, das weiter zu besprechen, da Tony plötzlich abgelenkt war und an ihr vorbei hastete. Haily hatte das klicken nicht gehört, geschweigen denn, dass sie aufgestanden war. Innerhalb von Bruchteilen geschah dieses Szenario und Haily konnte gerade so ausweichen, als der Schutt durch den Schuss von der Decke gelöst wurde.
Sie verfolgte die beiden und nahm war wie die Stimme der Kleinen von Wut und Panik und Angst und Neugier umschwang. Tony haderte damit ihr zu sagen was los war, auch wenn er die Frau im Kofferraum erwähnte. °Lia also° Noch immer hockte er auf dem Mädchen die nun mehr verzweifelt und wirklich wie ein Kind aussah, statt eine ernsthafte Bedrohung.
Tony half ihr auf und Hale kam zu den beiden hinüber gelaufen, sie sah abwechselnd zu mir und Tony und schien zögerlich darüber nachzudenken was sie nun tun sollte. Die Tatsache, dass wir zahlenmäßig überlegen und Tony nun auch bewaffnet war, schien sie zurück zu halten, auch wenn sie für ihr Alter jetzt schon ziemlich stark schien und allein die Hexe um gute 10 cm überragte. Haily griff ein um ihr etwas Sicherheit zu geben und wandte sich freundlich aber bestimmt an die junge Wölfin. "Ich bin Haily und der symphatische Kavalier da ist Tony. Wir wollen dir nichts tun, sondern dir helfen." Das Mädchen nickte zaghaft sah Haily aber ziemlich skeptisch an und wandte sich dann an Tony.
"Ich bin Hannah...du hast gesagt du bist wegen Lia hier? Wo ist sie? Hast du sie gesehen, kennst du sie?" Die Stimme klang verzweifelt und als Tony wieder zögerte und einen Blick zu Haily schmiss folgte Hannah diesem. "Und wer bist du? Du bist kein Wolf, aber auch kein Mensch, was hast du da vorhin mit mir gemacht?"
Ein unterdrücktes Knurren entfuhr ihr als sie sich an Haily wandte und einen Schritt auf sie zu machte. Die Hexe hob beschwichtigend ihre Hände. " Nein ich bin kein Wolf..ich bin eine Hexe und es tut mir leid, dass ich dir vorhin weh getan habe, ich habe nu versucht meinem Freund zu helfen...Was Lia betrifft, haben wir keine guten Nachrichten für dich."
Man sah ihr an wie sie zusammen zuckte und dann zu Boden sackte. Sie wirkte erschüttert aber nicht überrascht. "Haben sie sie gefunden? Hat sie es nicht geschafft?"
Sie tat Hale leid, wie sie da kauerte und der letzte Funken ihrer Hoffnung zu versiegen schien. Haily hockte sich vor sie und legte ihr eine Hand auf die Schulter. "Ich fürchte nein, aber kannst du uns sagen was passiert sein könnte? Und....was hier passiert ist? Warum wurde Lia angegriffen und wieso bist du ganz allein hier." Sie sparte sich eine direkte Frage bezüglich der Leichen im Keller. Denn das würde Hannah wohl verstehen und mit einbeziehen in ihre Erklärung. So hoffte es die Hexe zumindest.
Ein paar Tränen kullerten Hannah über die Wangen ehe sie nickte und begann sich aufzurichten. "Kommt mit..."
Sie ging vor in die Küche und schien zur Scheune zu wollen, die Hale vorhin bemerkt hatte. Haily tauschte noch einen vielsagenden Blick mit Tony ehe die beiden ihr folgten.
Haily hatte recht behalten. Hannah hatte sich ein kleines Lager in der Scheune hergerichtet. In Mitten des Strohs lagen Decken, Kissen, Bücher und einiger Kleinkram. Das Mädchen ließ sich auf einer der Decken fallen und kauerte sich zusammen, ehe sie Begann ihre Geschichte zu erzählen.



Anmerkung
Tony und ich sind sehr offene Characktere mit denen man sprechen kann, falls was nicht passt oder unklar ist. Zudem sind wir beide wirklich Verständnisvoll wenn die Zeit mal knapp und das RL stressig ist. Reden ist da einfach das wichtigste ^^





Wer mit dem Feuer spielen will, muss erst lernen wie es brennt.

nach oben springen




Besucher
3 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Mazikeen
Besucherzähler
Heute waren 21 Gäste und 9 Mitglieder, gestern 25 Gäste und 11 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1133 Themen und 13084 Beiträge.

Heute waren 9 Mitglieder Online:


disconnected Words of Vengeance Mitglieder Online 3
Xobor Forum Software © Xobor